Knochenaufbau gibt Zahniplantaten Halt

Die Vorteile von Zahnimplantaten gegenüber Brücken sind eindrucksvoll. Sie bieten eine stabile Grundlage für ein einwandfreies Gebiss und halten in der Regel ein Leben lang. Aber manchmal ist für den Einsatz von Implantaten nicht genügend Kieferknochen vorhanden. Das ist aber kein Grund, warum Sie auf ein Stück Lebensqualität verzichten müssen, das Zahnimplantate bieten. Die Lösung heißt Augmentation - Knochenaufbau.

 

Der Kieferknochen wird vergrößert. Das Mittel für diese Vergrößerung bietet körpereigener Knochen - zum Beispiel aus dem Kinn oder der Weisheitszahnregion des Kiefers. Dieses Knochenmaterial wird an der Stelle des Kiefers eingepflanzt, an der das Implantat eingesetzt werden soll. Der Vorteil des Einsatzes körpereigenen Gewebes liegt auf der Hand - es besteht nicht die Gefahr, dass der Körper fremdes Material abzustoßen versucht. Allerdings ist die Eigenknochen-Entnahme mit einem weiteren operativen Eingriff verbunden, der der eigentlichen Zahnimplantation vorausgeht.

 

Um die Intensität der operativen Eingriffe gering zu halten (minimalintensives Verfahren), hat sich die Operationsmethode des "Sinuslifts" bewährt: Knochenaufbau und Implantation erfolgen hier in einem Termin. Dabei wird durch Anhebung des Kiefernhöhlenbodens ein kleiner Hohlraum geschaffen, der mit Knochenersatzmaterialien aufgefüllt wird. Um den neu gebildeten Knochen wird dann eine Membran gelegt - diese stellt das Einheilen sicher. Denn der Körper baut mit der Zeit das eingesetzte Material ab und ersetzt es durch selbst gebildete Knochen. Das Zahnwurzelimplantat wird dann eingeschraubt und die Kieferschleimhaut vernäht. Nach einer Verheilungszeit von drei bis sechs Monaten wird der künstliche Zahn auf das Implantat gesetzt.Dentalgeräte

 

Die Erfolgsaussichten einer Implantation sind nach einem Knochenaufbau (Augmentation) heute mit denen einer Implantation ohne Augmentation vergleichbar. Es kann allerdings in Einzelfällen zu einer Entzündung der Wunde kommen. Probleme können sich - ebenfalls in Einzelfällen - durch ein schlechtes Einwachsen des Implantats in den Knochen ergeben. Es gibt einige Faktoren, die sich negativ auf den Heilungsprozess und das Einwachsen auswirken können. Dies sind zum Beispiel eine schlechte Durchblutung des Kieferknochens oder Erkrankungen des Patienten an Diabetes mellitus. Auch Rauchen kann das Risiko für das Nichteinheilen eines Implantats erhöhen.


Über www.Athenadental.de ist der Verkauf hauptsächlich Dentalgerät, Dentalinstrumente. als ein unabhängiger Dental-Verkäufer haben wir die Möglichkeit, Ihnen aus einer Vielzahl von Herstellern und Marken das für Sie jeweils passende Angebot zu unterbreiten. Unsere Geräte sind selbstverständlich alle CE zertifiziert und für den deutschen Markt zugelassen.

close

HERZLICHEN DANK für Ihr Interesse an unserem AthenaDental-Newsletter.

Sie erhalten von uns in Kürze eine E-Mail mit einem Link, den Sie bitte als Bestätigung Ihrer Anmeldung anklicken.

Erst nach dem Klick ist Ihre Anmeldung mit der E-Mail-Adresse:  aktiv.

Wir freuen uns auf Sie!

Customer Service
Bezahlung
Lieferung & Rücksendun
Über uns
Company Info
Geheimnis & Sicherheitspolitik
Über Athenadental.de
Wer sind Wir?
Brauchen Sie Hilfe?
Sie befehlen
Sie haben Ihr Paket

athenadental.fr

Copyright service@athenadental.de ©2017 Alle Rechte vorbehalten.